Pachtvertrag läuft aus: Zukunft des Wine Clubs weiter ungewiss – Stadt schaltet sich ein

mlzGastronomie im Horne-Center

Die Suche nach einem Nachfolger für Symalla’s Wine Club im Horne-Center bleibt erfolglos. Nach dem Ende des Pachtvertrags ist unklar, wie es weitergeht. Nun schaltet sich auch die Stadt ein.

Werne

, 31.03.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Drei Jahre lang hatte Christian Symalla, Betreiber des Rewe-Marktes, den Wine Club im Horne-Center gepachtet. Nun ist allerdings Schluss. Der Pachtvertrag läuft aus. Doch ein Nachfolger ist für die Gastronomiefläche an der Konrad-Adenauer-Straße immer noch nicht gefunden.

Das bestätigen auch die Verantwortlichen der Rewe Dortmund als Gesamtvermieter des Gebäudes. Zurzeit würden Gespräche zur Nachnutzung der Fläche laufen, erklärt Annika Amshove aus der Pressestelle.

„Location ist eine Bereicherung für die Stadt“

Schon seit Längerem ist der jetzige Pächter, Christian Symalla, nicht mehr im Wine Club aktiv. Stattdessen betreibt der Party-Service Klimecki die Fläche – quasi als Untermieter. Bei Veranstaltungen stellt der Caterer das Essen, Symalla aus dem Rewe die Getränke – so der Deal. Doch wie es nach dem Ende des Pachtvertrags nun weitergeht, ist unklar.

Karl Heinz Klimecki, Inhaber des gleichnamigen Party-Service, wünscht in jedem Fall eine Weiterführung. „Es wäre schade, wenn die Fläche den Bach runter gehen würde. Die Location ist eine Bereicherung für die Stadt. Ich habe oft Anfragen zu genau solchen Räumlichkeiten“, sagt Klimecki.

Kneipennacht und Straßenfestival-Künstler im Wine Club?

Dabei blickt er gleich auf kommende öffentliche Veranstaltungen in der Stadt. Schon in vier Wochen etwa möchte Klimecki zur Kneipennacht am 30. April den Wine Club öffnen. Darko Vucovic, Wirt vom Hahnenbalken und Musiker, soll nach Wunsch von Klimecki wieder im Wine Club auftreten. Ob das klappt, ist ungewiss. Auch zum Straßenfestival Ende August möchte Klimecki wieder die Räume nutzen, um die Künstler dort mit Speisen versorgen zu können.

Weil diese Ungewissheit über die Zukunft der Gastronomiefläche herrscht, habe sich nun auch die Wirtschaftsförderung der Stadt in die Gespräche mit der Rewe Dortmund eingeklinkt. Sie würde sich auch für eine Weiterführung stark machen, erzählt Klimecki. Carolin Brautlecht, Wirtschaftsförderin der Stadt Werne, war für eine Stellungnahme am Freitag (29. März) nicht zu erreichen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt