Bildergalerie

Tastmodelle historischer Gebäude in Werne

Werne fühlt sich kühl an und scharfkantig, aber auch kühn geschwungen und kurvenreich – je nachdem, welches der vier Tastmodelle von historischen Gebäuden man berührt. Am 26. September wird ein fünftes dazukommen: hohe Türme, tiefe Gruben – ein Modell der Zeche Werne, die von 1899 bis 1975 in Betrieb war. Der Verkehrsverein stiftet es anlässlich seines 30. Geburtstages. Wir haben die vier anderen Mini-Häuser zum Begreifen in den Blick genommen.
31.03.2015
/
Das Stadtmuseum auf dem Kirchplatz ist ein charakteristisches Haus in Werne. Anders als die Wärmehäuschen nebenan, liegt das Fachwerk unter Putz: ein Detail, das im Tastmodell aber nicht dargestellt wird.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der moderne Anbau zwischen altem Amtshaus (r.) und den Wärmehäuschen aus Fachwerk schafft eine architektonisch hervorragende Verbindung der beiden Baukörper.© Foto: Jörg Heckenkamp
Wo der mittelaterliche Stadtbereich auf der Steinstraße endet, steht dieses Tastmodell. Es zeigt ein typisches Bürgerhaus des 19. Jahrhunderts: ein Denkmal, das die Besitzer sorgfältig restauriert haben.© Foto: Sylvia vom Hofe
Das Bürgerhaus aus dem 19. Jahrhundert auf der Steinstraße.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Kirche St. Christophorus im Miniformat aus Bronze.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Kirche St. Christophorus, die älteste der Stadt© Foto: Sylvia vom Hofe
Das Tastmodell des Alten Rathauses. Sehende, die es untersuchen, blicken im Hintergrund auf das Denkmal, das alle anderen überragt. die Kirche St. Christophorus.© Foto: Sylvia vom Hofe
Werne mit dem historischen Rathaus und der Kirche im Hintergrund.
Heidelore Fertig-Möller und Rolf Strohmenger zeigen die Flyer zum 30-Jährigen des Verkehrsvereins.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Stromkasten neben der Barbara-Figur an der Horne Brücke (Steinstraße) ist schon beklebt mit einem historischen Foto von der Zeche. Leider ist er auch schon verschmiert. Immerhin: Die Übeltäter haben "Glück auf" auf den Kasten geschrieben. Das macht die Schmiererei aber auch nicht besser.© Foto: Sylvia vom Hofe
Schlagworte