Telekom kappt die alten Analog-Leitungen - Was muss ich tun?

mlzVertragskündigungen

Treue Telekom-Kunden bekommen Kündigungsschreiben. Der Konzern stellt die Analog-Leitungen auf Internet-Telefonie um. Das verunsichert gerade ältere Kunden, weiß die Verbraucherzentrale.

Werne

, 22.02.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Verbraucherschützer aus Lünen, die auch für Werne zuständig sind, haben schon seit Monaten immer wieder mit verunsicherten Telekom-Kunden zu tun. „Gerade Ältere haben Angst, ohne Telefon dazustehen“, sagt Pia Blödow (30) von der Verbraucherzentrale.

Bereits Monate vor der angekündigten Abschaltung informierte das Unternehmen seine Kunden über die Veränderung. „Die Informationspolitik ist schon in Ordnung“, sagt die Verbraucherschützerin.

Große Preisunterschiede zu alten Telefon-Verträgen

Doch die Preise gerade für Ältere seien nicht unbedingt in Ordnung, ergänzt sie. Denn wer noch einen alten, reinen Telefonvertrag ohne Internet habe, müsse nun einen neuen Vertrag abschließen, den es ohne Internet gar nicht mehr gibt. „Das sind dann schon große Preisunterschiede“, sagt Blödow.

Telekom kappt die alten Analog-Leitungen - Was muss ich tun?

DSL-Splitter wie auf diesem Archiv-Foto sind bei der IP-Telefonie nicht mehr nötig. Lediglich ein entsprechender Router muss vorhanden sein. © picture-alliance / dpa/dpaweb

Aber warum das alles? Weil die Telekom ihr gesamtes altes Analog-Netz auf den aktuellen Standard mit der sogenannten IP-Technologie (Internet-Telefonie) umstellen will. Das bringe etwa den Vorteil mit sich, sämtliche Daten, selbst TV, über einen Anschluss empfangen zu können.

10 Prozent aller Telekom-Kunden haben noch nicht umgestellt

Allerdings hängt die Telekom hinter ihrem Zeitplan her. Eigentlich sollte die Umstellung bereits Ende 2018 abgeschlossen sein. Auf unsere Nachfrage gibt Telekom-Sprecher Pawel Dillinger zu, dass noch rund „10 Prozent unserer Kunden“ noch nicht umgestellt sind.

Wenn man die 22 Millionen Kunden zugrunde legt, von denen die Telekom selbst spricht, fehlen demnach noch 2,2 Millionen Anschlüsse. Umgerechnet auf Werne wären das noch 750 alte Anschlüsse.

Was kann der Kunde bei der Anschluss-Kündigung tun?

Da gibt‘s verschiedene Möglichkeiten. Eine ist, das Angebot der Telekom zum Wechsel in einen neuen Tarif anzunehmen. Dann müsse der Kunde kaum etwas tun, „in der Regel läuft die Umstellung ohne Probleme“, sagt Pawel Dillinger.

Allerdings benötigt der Kunde in der Regel einen IP-fähigen Router. Welche (auch älteren) geeignet sind, lässt sich bei der Telekom im Internet nachlesen. Zwar kann der Kunde einen neuen Router durch die Telekom installieren lassen, allerdings fallen dadurch Kosten an.

Zweite Möglichkeit: Der Kunde kann von der Telekom zu einem anderen Anbieter wechseln, der womöglich bessere Konditionen bereithält. Pia Blödow rät: „Überlegen Sie, was Sie als Kunde unbedingt brauchen und schauen Sie, ob Sie ein entsprechendes Angebot finden.“ Auf keinen Fall sollte man an der Haustür, Telefon oder sonst wie unter Zeitdruck einen Vertrag abschließen.

Verbraucherzentrale Lünen gibt Rat: Die Zentrale in Lünen ist unter Tel. (02306) 3013801 zu erreichen. Öffnungszeiten: Mo 9- 13 und 13.30 - 17 Uhr Di geschlossen Mi 9- 13 und 14 - 18 Uhr Do 9 - 13 und 13.30 - 17 Uhr Fr 9 - 13 Uhr
Lesen Sie jetzt