Andrea Steinmetz-Bauer hatte sich gleich zu Beginn für die Treueaktion angemeldet. Dennoch wartet die Pendlerin aus Werne weiterhin auf die Rückerstattung ihrer Abo-Kosten. © VKU
Schienenersatzverkehr der Eurobahn

Treuebonus der VKU versprochen: Kundin aus Werne wartet immer noch auf ihr Geld

Monatelang muss eine Pendlerin auf den Schienenersatzverkehr zwischen Werne und Münster ausweichen. Dennoch blieb sie weiter Kundin der VKU. Auf den dafür versprochenen Treubonus muss sie warten.

Von Anfang Januar bis Oktober 2019 mussten viele Pendler zwischen Münster und Dortmund auf den Schienenersatzverkehr umsteigen. Statt in die RB50-Linie der Eurobahn zu steigen, mussten sie auf Teilen der Strecke Busse nehmen. Ein Ärgernis und eine Geduldsprobe für viele Pendler. Wer trotz der Unannehmlichkeiten seinem Verkehrsunternehmen die Treue gehalten hat, sollte mit einer teilweisen Rückerstattung seines Abonnements – der sogenannten Treueaktion Baustelle – belohnt werden.

Andrea Steinmetz-Bauer, die von Werne nach Münster zur Arbeit pendelt, wartet – anders als viele andere Kunden – allerdings weiterhin auf ihr Geld. „Den Schienenersatzverkehr kann man einführen, aber das Geld bekommen wir nicht. Ich bin stinksauer“, sagt die 62-Jährige.

Sie brachte ihren Unmut mehrfach bei der für sie zuständigen Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) zum Ausdruck. Doch lange bekam sie keine Antwort auf ihre schriftlichen Anfragen. Bis sie öffentlich über ihren Ärger berichten will. „Ich habe eine Rückmeldung der VKU bekommen. Ich bekomme Ende des Monats mein Geld“, sagt die Pendlerin. Eine Anfrage bei der VKU kurz zuvor ergab, dass man sich derweil noch in der Auszahlung befindet.

Verzögerung hat mehrere Gründe

Die Verzögerung würde sich zum einen aus der Corona-Krise ergeben und zum anderen an der stetigen Fortsetzung des Schienenersatzverkehrs, wie Katja Heinze von der VKU erklärt. Weil die Baustelle an den Bahnschienen länger als zunächst angenommen andauerte, habe man auch immer wieder die Treueaktion verlängert.

Diese gilt für Kunden, die trotz des Schienenersatzverkehrs ihr Abonnement nicht gekündigt haben. Die Kosten für zwei Monate werden dabei zurück auf das Konto des Kunden überwiesen. Bei einigen Kunden steht diese Auszahlung noch im Januar an, wie Heinze erklärt.

Pendlerin aus Werne soll ihr Geld im Januar bekommen

Auch Andrea Steinmetz-Bauer muss sich noch in Geduld üben. Bei ihr sind es 54 Euro monatlich, die sie für das Abonnement für Über-60-Jährige bezahlt. Ein Nachbar wiederum bekäme 150 Euro monatlich zurück erstattet. Auch er wartet noch auf sein Geld, wie Steinmetz-Bauer erzählt. Andere Pendler hätten bereits im Dezember ihren Treuebonus erhalten, weiß die Wernerin aus den Gesprächen mit den anderen Pendlern.

Die Auszahlungszeitpunkte könnten je nach Verkehrsgesellschaft variieren, sagt Katja Heinze von der VKU dazu. Dabei gehen die einzelnen Verkehrsbetriebe in Vorleistung. Die Kosten trägt das Unternehmen Keolis, das die Eurobahn auf der Strecke Münster – Dortmund betreibt.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.