An sechs verschiedenen Stellen in Werne sind vor einiger Zeit Schmierereien aufgetaucht, die einen Werner Geschäftsmann verleumden. © Jörg Heckenkamp
Polizei ermittelt

Üble Verleumdung: Graffiti beschuldigen Werner Geschäftsmann

Gemeine Schmierereien in der Werner Innenstadt: Die Polizei ermittelt in sechs Fällen von Sachbeschädigung und übler Nachrede. Leidtragender ist ein Werner Geschäftsmann.

An sechs Stellen in der Werner Innenstadt haben Unbekannte ehrverletzende Schmierereien hinterlassen. Die Polizei ermittelt nicht nur wegen Sachbeschädigung, sondern auch wegen übler Nachrede. Denn die gleichlautenden Schriftzüge bezichtigen einen Werner Geschäftsmann ohne Grund schlimmer Taten.

Der bislang unbekannte Täter war Ende Mai in der Werner Innenstadt unterwegs und hat seine verleumderischen Parolen mutmaßlich in der Nacht vom 27. auf den 28. Mai (Donnerstag auf Freitag) 2021 gesprüht. Der Zeitraum lässt sich deswegen gut eingrenzen, weil sich am Morgen des 28. Mai „ein Mitarbeiter des Rewe-Marktes an der Konrad-Adenauer-Straße bei der Polizei gemeldet hat“, sagt Christian Stein von der Pressestelle der Kreispolizei Unna.

Rewe-Mitarbeiter bemerkt Schmierereien am Morgen

Denn der Rewe-Markt im Horne-Center war einer der Tatorte, an denen der Schriftzug prangte. „Der Mitarbeiter erinnerte sich, dass die Schmiererei am Abend vorher dort noch nicht gesprüht worden war“, sagt Stein. Daher könne man den Tatzeitraum gut eingrenzen. Im Laufe des Freitags, 28. Mai, hätten sich zudem weitere Geschädigte bei der Behörde gemeldet. „Unseren eigenen Beamten sind zudem auch die Schriftzüge aufgefallen.“

Die gesprühte Verleumdungs-Botschaft lautet immer ähnlich: Unter einem großen „Achtung“ steht der Name des Werner Geschäftsmannes sowie grundlos die Anschuldigung „Kinderschänder“. Die Graffiti sind mit schwarzer Farbe auf die Wände aufgesprüht worden.

Auch an dieser Hauswand an der Klosterstraße/Südmauer war der Unbekannte aktiv.
Auch an dieser Hauswand an der Klosterstraße/Südmauer war der Unbekannte aktiv. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Sie finden sich neben dem Rewe-Markt auch an dem Gebäude am Roggenmarkt, in dem der Verkehrsverein sein Büro hat. Außerdem wurden die Volksbank an der Ecke Konrad-Adenauer-Straße/Bonenstraße, die sogenannte Kroes-Passage zwischen Bonenstraße und Marktplatz, die Pizzeria Il Mulino an der Steinstraße sowie ein Gebäude zwischen Sparkasse und dem Parkplatz an der Südmauer beschmiert.

In den meisten Fällen sind die gemeinen Parolen schon überstrichen oder überklebt worden. „Wir haben uns mit dem betroffenen Geschäftsmann in Verbindung gesetzt und ihn von unseren Ermittlungen unterrichtet“, sagt Polizeisprecher Christian Stein.

Polizei hofft auf Zeugen-Aussagen

Auch, wenn die Taten schon einige Wochen zurückliegen, hoffen die Beamten auf Zeugenaussagen. Wer entsprechende Beobachtungen an den genannten Orten am 27. beziehungsweise 28. Mai gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Polizei in Werne unter Tel. (02389) 921-3420 in Verbindung zusetzen.

Strafmaß üble Nachrede

Dem Täter drohen, da er die üble Nachrede öffentlich gemacht hat, eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt