Umfassende Renovierung für Bahnhofsgebäude geplant

Deutsche Bahn

Stalaktiten, die von der Decke wachsen und Wasserlachen auf dem Fußboden des Bahnhofsgebäudes: ein unhaltbarer Zustand, wie jetzt auch die Deutsche Bahn findet und eine kostspielige Sanierung ankündigt.

WERNE

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 16.05.2013, 07:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dennoch: Auf den Sankt-Nimmerleins-Tag werde die Sanierung des undichten Tunnels auf keinen Fall verschoben, widerspricht er Befürchtungen mancher Werner Bahn-Passagieren. „Dass wir das jetzt angehen, ist inzwischen beschlossene Sache“, so Kugelmann. Und dass es sich bei einer Sanierung um mehr als die bislang üblichen Schönheitsreparaturen mit frischer Farbe handelt, ebenfalls. Das ständige Wasser im Mauerwerk gefährde schließlich auf Dauer die Substanz des Bauwerks. Holger Kohring, Sprecher der regionalen Gruppe des Fahrgastverbandes „Pro Bahn“, begrüßt die Ankündigung aus Düsseldorf. Die Bahnhofsunterführung mit ihrem bröckelnden Putz und der blätternden Farbe sei alles andere als attraktiv – aber längst nicht der einzige Problemfall der Region. „Der Sanierungsrückstau ist massiv“, so Kohring. Allerdings beobachte „Pro Bahn“, dass „inzwischen wirklich viel investiert wird an den Bahnhöfen“ – auch dank öffentlicher finanzieller Mittel. Ob die jedoch auch bei der Sanierung des Werner Tunnels fließen werden, ist noch offen. In dem von Bund und Land unterstützten Programm „Modernisierungsoffensive 2“ für Baumaßnahmen an 108 Bahnhöfen des Landes, finde sich Werne nicht, so Kugelmann. Zuletzt hatte die Deutsche Bahn Ende 2005 die Unterführung aufwendig renoviert. Der Feuchtigkeit konnte sie damit aber nicht Herr werden.

Lesen Sie jetzt