Unfallfahrer musste eine Stunde auf Hilfe warten

Zwischen Werne und Selm

Zu einem schweren Unfall ist es in der Nacht zu Freitag zwischen Selm und Werne gekommen. Auf der Selmer Landstraße kam das Auto eines 23-jährigen Selmers von der spiegelglatten Fahrbahn ab, durchbrach den Zaun einer Koppel und überschlug sich mehrere Male. Etwa eine Stunde musste der Unfallfahrer auf Hilfe warten...

WERNE/SELM

, 30.12.2016, 10:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kurz vor der Gaststätte Mutter Stuff war der Selmer ins Schleudern geraten und von der Fahrbahn abgekommen - um 23.30 Uhr war er von Werne aus losgefahren, der Unfall muss sich also noch vor Mitternacht ereignet haben. Erst gegen 0.50 Uhr allerdings nahte Hilfe für den verünglückten Mann.

Dann nämlich, so teilte es die Polizei am Freitag mit, fuhr ein Pärchen aus Selm an der Stelle vorbei und entdeckte den schwer verletzten Fahrer, der auf der leeren Koppel lag. Sein Auto, das sich mehrmals überschlagen hatte, war unbeleuchtet. 

Pärchen leistete sofort erste Hilfe

Das Pärchen aus Selm alarmierte die Polizei und leistete sofort erste Hilfe - dazu musste es mit Gewalt die verbeulte Fahrertür öffnen. "Polizei und Rettungskräfte trafen kurz darauf auch an der Unfallstelle ein und versorgten den unterkühlten Unfallfahrer, der anschließend schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt" in den Schockraum des Lüner Marienhospitals gebracht wurde, so die Polizei. 

Den Helfern vor Ort fielen Blutspuren an der Außenseite des Autowracks auf - daher war nicht ausgeschlossen, dass sich zum Unfallzeitpunkt eine weitere Person im Auto befand. Da der geschockte Fahrer keine klaren Angaben machen konnte, suchten Polizei und Feuerwehr die Umgebung ab.  Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz. Der Unfallfahrer konnte im Krankenhaus später aber aussagen, dass er allein im Auto gewesen war. 

Laut Polizei entstand ein Sachschade von 4500 Euro, die Selmer Landstraße war bis etwa 3 Uhr gesperrt. 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt