Unfallfluchten: Mit Audi quer über den Kreisverkehr gepflügt und kleine Verfolgungsjagd

Zwei Polizeieinsätze

Mit zwei Unfallfluchten hatte es die Polizei am Samstag zu tun. Bei der ersten flüchtete der Fahrer zu Fuß, bei der zweiten gab‘s sogar eine kleine Verfolgungsjagd.

Werne, Stockum

, 12.01.2020, 11:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Unfallfluchten: Mit Audi quer über den Kreisverkehr gepflügt und kleine Verfolgungsjagd

Ein 42-Jähriger pflügte mit seinem Audi über den Kreisverkehr Nordlippe-/Münsterstraße (hier ein Archivbild) und flüchtete dann zu Fuß. © Helga Felgenträger (A)

Die erste der beiden Taten ereignete sich am Samstag, 11. Januar 2020. Ein 42-jähriger Fahrzeugführer war um 5.10 Uhr auf der Nordlippestraße in Werne aus Richtung Hamm kommend unterwegs. Am Kreisverkehr Münsterstraße geriet er mit seinem schwarzen Audi A4 zunächst auf die Mittelinsel und dann über den begrünten Hügel des Kreisverkehres. Auf der anderen Seite angekommen, blieb das schwer beschädigte Fahrzeug am Fahrbahnrand stehen.

42-Jähriger flüchtet und lässt seinen Wagen zurück

Ein Zeuge sprach den Fahrzeugführer an. Der Unfallverursacher erklärte, unverletzt zu sein. Anschließend flüchtete er zu Fuß von der Unfallstelle, ohne sich um seinen Wagen oder eine Schadensregulierung zu kümmern.

Eine sofort durchgeführte Fahndung nach dem Mann verlief negativ. Ermittlungen an der Halteranschrift in Hamm lassen den Schluss zu, dass der Fahrzeughalter zum Unfallzeitpunkt das Fahrzeug selbst geführt hat. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro.

Nächste Unfallflucht in Stockum: Pkw fährt Schlangenlinien

Der nächste Fall passierte am Samstagvormittag. Gegen 11.55 Uhr fiel einem 53-jährigen Zeugen ein Pkw-Führer auf, der in Schlangenlinien vor ihm her fuhr. Im Bereich Werne-Stockum, Werner Straße, stieß der Pkw-Führer, ein 48-jähriger Bergkamener, rechts gegen eine Baumbegrenzung aus Holz. Der Mann setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Nun kam es zu einer kleinen Verfolgungsjagd von Stockum Richtung Hamm. Denn der 53-jährige Zeuge heftete sich an das Heck des Unfallverursachers und informierte telefonisch die Polizei. Im weiteren Verlauf stieß der Bergkamener innerhalb des Stadtgebietes von Hamm gegen einen Pkw, der vor einer Ampel wartete.

Wartenden Pkw vor einer Ampel beschädigt

Diesmal flüchtete der Mann nicht und wartete zusammen mit dem Geschädigten in dem Pkw vor der Ampel sowie dem Zeugen, der ihn verfolgt hatte, auf das Eintreffen der Polizei.

Der Unfallverursacher stand merklich unter dem Einfluss berauschender Mittel. Atemalkoholgeruch war deutlich erkennbar, ein Alkoholtest verlief positiv. Anschließend wurde dem 48-jährigen aus Bergkamen eine Blutprobe entnommen und er musste seinen Führerschein abgeben.

Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Lesen Sie jetzt