Verhilft ICE Bahnstrecke zum Ausbau?

WERNE Neue Chancen gibt es für den seit Jahrzehnten diskutierten zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Dortmund-Lünen-Werne-Münster.

von Von Hubert Kramer

, 18.09.2007, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eingleisig verläuft die Bahnstrecke in Werne.

Eingleisig verläuft die Bahnstrecke in Werne.

Der Regionalrat der Bezirksregierung Münster hat in seiner gestrigen Sitzung erneut eine zügige Realisierung dieses Projektes gefordert. Die Region müsse sonst befürchten, von der wirtschaftlichen Entwicklung abgehängt zu werden. Damit könnten – so sagte gestern ein Sprecher der Bezirksregierung gegenüber unserer Zeitung – zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Zum einen profitiere der Personennahverkehr von einem zweigleisigen Ausbau, zum anderen schaffe dies eine Voraussetzung für die Einrichtung einer ICE-Verbindung in Nord-Süd-Richtung.

Brief an Minister Im August hatte der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Regierungspräsidenten Dr. Jörg Twenhöven in einem Schreiben an NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) appelliert, sich für eine stündliche ICE-Verbindung von Hamburg über Münster ins Rhein-Main-Gebiet einzusetzen. Der Ausbau der Bahnstrecke Dortmund-Lünen-Werne-Münster sei seit Jahrzehnten das einzige bedeutsame Bundesschienenwege-Vorhaben im Regierungsbezirk Münster. Die Entscheidung des Bundes, diese Strecke, die als vordringlich im Bundesverkehrswegeplan stehe, nicht in den Investitionsrahmenplan des Bundes vom April 2007 aufzunehmen, sei nicht nachvollziehbar. Twenhöven bat deshalb den NRW-Verkehrsminister, sich gegenüber dem Bundesverkehrsministerium für eine nachträgliche Aufnahme des zweigleisigen Ausbaus in den Investitionsrahmenplan zu verwenden. Dies komme im Übrigen auch dem landesseitig vorangetriebenen Rhein-Ruhr-Express zugute. Nur hierdurch könne es gelingen, die Region vor einer weiteren Abkoppelung vom ICE-Verkehr zu bewahren.    Der Ausbau der Strecke Lünen-Werne-Münster ist seit Jahren im Bundesverkehrswegeplan aufgeführt und mit rund 177 Millionen Euro kalkuliert. Bislang hatte die Bahn stets die große Bedeutung der Linie Lünen-Werne-Münster sowohl für den Fern- wie für den Nahverkehr betont. Speziell für den Nahverkehr hätte das zweite Gleis deutlich kürzere Zeittakte ermöglicht.

Lesen Sie jetzt