Der erste verkaufsoffene Sonntag in Werne wurde mit dem Auto- und Modefrühling im April abgesagt. Für einen möglichen neuen Termin im Sommer gibt es einige Hürden. © Jan Hüttemann (A)
Wirtschaft in Werne

Verkaufsoffene Sonntage in Werne: Ist ein neuer Termin im Sommer denkbar?

Nachdem der Auto- und Modefrühling und damit auch der verkaufsoffene Sonntag im April abgesagt wurden, gab es Diskussionen über eine neue Ladenöffnung in Werne im Sommer. Doch dafür gibt es hohe Hürden.

Das Schlendern ohne Maske durch die Innenstadt, das Bummeln in den Geschäften ohne Test – all das ist mit niedrigen Inzidenzwerten im Kreis in Werne wieder möglich. Mit den Lockerungen geht der Blick auf weitere Veranstaltungen, die in diesem Sommer in der Lippestadt steigen könnten. Und damit auch auf einen neuen Termin für einen verkaufsoffenen Sonntag.

Denn klar ist, dass eine solche Ladenöffnung am siebten Tag der Woche nur erlaubt ist, wenn er anlassbezogen ist. Also nur dann, wenn er im Zusammenhang mit einer Veranstaltung stattfindet. Und somit gestalten sich die Pläne für einen verkaufsoffenen Sonntag im Sommer derzeit schwierig, wie David Ruschenbaum von Werne Marketing erklärt.

Auflagen für Stadtfeste

„Die Rahmenbedingungen müssen passen. Es gibt viele Parameter, die wir zu beachten haben.“ So müsste es laut der Coronaschutzverordnung des Landes NRW bei einer Inzidenz von unter 35 bei Events bis Ende August eine Personenbegrenzung geben. „Die Kontaktdaten aufzunehmen und einen geregelten Zulauf in der Innenstadt zu gewährleisten, ist sehr schwierig“, sagt Ruschenbaum.

Erst ab dem 1. September sind Volks- und Stadtfeste ohne eine Besucher-Obergrenze erlaubt, solange auch im Land NRW die Inzidenz nicht über 35 liegt. Ob es zuvor im Sommer dann eine zusätzliche Veranstaltung und damit auch einen verkaufsoffenen Sonntag in Werne gibt, ist eher unwahrscheinlich. Klar ist, dass insgesamt vier Ladenöffnungen im Jahr erlaubt sind und diese stets mit den Verantwortlichen der Aktionsgemeinschaft „Wir für Werne“ abgestimmt werden würden und man dafür generell die Zustimmung im Rat der Stadt benötigt.

Drei verkaufsoffene Sonntage in Werne 2021 geplant

Das bereits geplante Straßenkunstfestival, das vom 27. bis 29. August stattfinden soll, könnte nicht als Anlass für einen verkaufsoffenen Sonntag dienen. Denn: Die räumliche Nähe des Events zu den Geschäften in der Fußgängerzone fehlt schlichtweg. Denn in diesem Jahr soll das Kunstfestival wie schon 2020 in der Freilichtbühne statt in der Innenstadt Werne steigen.

Zunächst bleibt es also bei den geplanten drei verkaufsoffenen Sonntage in Werne 2021. Traditionell sollen die Geschäfte zur Sim-Jü-Kirmes (24. Oktober), zum Martinsmarkt (24. November) sowie zum Weihnachtsmarkt (12. Dezember) von jeweils 13 bis 18 Uhr öffnen. Weil der erste Termin – zum Auto- und Modefrühling – im April abgesagt werden musste, gab es Überlegungen für einen neuen, zusätzlichen Termin.

Im Moment sieht es aber nicht danach aus. Wenn sich die Bestimmungen für die Durchführung von Events und/oder für verkaufsoffene Sonntage noch ändern sollten, könnte man sich vorstellen, einen Termin im Sommer anzubieten, erklärt David Ruschenbaum.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.