Warum die Stockumer Notunterkunft leer steht

Pause für DRK-Mitarbeiter

Wo von November bis vor kurzem an die 200 Menschen aus aller Welt ein-und ausgingen, herrscht seit Mittwoch gähnende Leere. Das ist allerdings noch keine Vorbereitung für die Anfang des Jahres angekündigte mittelfristige Schließung der Notunterkunft am Werthweg.

STOCKUM

, 28.01.2016, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
41 Flüchtlinge leben noch in der Notunterkunft. Am 31. Oktober soll diese schließen.

41 Flüchtlinge leben noch in der Notunterkunft. Am 31. Oktober soll diese schließen.

Benjamin Hahn von der Bezirksregierung Arnsberg hat eine andere Erklärung für den derzeitigen Leerstand: „Zurzeit kommen nur nicht so viele Flüchtlinge in NRW an.“ Waren im Herbst vergangenen Jahres mitunter 15.000 bis 16.000 Flüchtlinge nach NRW gekommen, „waren es in der vergangenen Woche nur 5700“, so Hahn, „so wenige wie schon lange nicht mehr“.

Einen solchen Rückgang beobachten nicht nur die Verantwortlichen in NRW. Auch die Bundespolizei hat seit dem Jahreswechsel deutlich weniger Einreisen gezählt: statt 8000 am Tag weniger als 2500 – eine Folge des Winterwetters und der zunehmenden Grenzsicherung in vielen Staaten der Balkanroute.

Mitarbeiter werden zurzeit entlastet

Die Bezirksregierung Arnsberg hat die Gelegenheit genutzt, die Notunterkunft in Stockum komplett freizuziehen: eine Art Verschnaufpause für die Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Unna. „Das Team nutzt die Zeit, um alles wieder auf Vordermann zu bringen“, sagt Kreissprecherin Birgit Kalle, „und um Überstunden abzubauen oder Urlaub zu nehmen.“ Einzelne Mitarbeiter aus Stockum würden auch in anderen Unterkünften eingesetzt, damit dort das Personal entlastet werde. Wann der nächste Bus mit Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten der Welt in Stockum vorfährt, weiß auch Benjamin Hahn von der Bezirksregierung nicht. Dass einer kommen wird, steht dagegen fest. „Wir diskutieren zwar gerade darüber, wann wir welche Notunterkunft schließen werden“ sagt er. Für die in Stockum gäbe es aber noch kein Datum. 

Lesen Sie jetzt