Was in dieser Woche in Werne wichtig wird

mlzWochen-Vorschau 3. KW

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt ist abmontiert, die ausrangierten Tannenbäume sind abgeholt. Der Terminplan füllt sich langsam wieder. Aber wirklich nur langsam.

Werne

, 14.01.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

So macht die Lokalpolitik noch Pause. Nach der Sondersitzung des Haupt- und Finanzausschusses in der vergangenen Woche zur schnellen Beantragung von Fördergeldern für die Sportanlage im Dahl können sich die Mandatsträger wieder hinlegen. Erst Mitte Februar steht die nächste planmäßige Ausschuss-Sitzung in Werne an.

+ + + + + + + + + + + + + + +

Gäste von weit her kommen diese Woche in der Lippestadt an. Zum 12. Mal findet ein Schüleraustausch statt zwischen dem Gymnasium St. Christophorus in Werne und einer Schule der Arnsteiner Padres, nämlich dem „Colegio de los Sagrados Corazones“ in „Vina del Mar“ in Chile. Die Gruppe bleibt vom 16. Januar bis 5. Februar 2019 hier. Die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup empfängt die 11 Schülerinnen und Schüler aus Chile sowie den begleitenden Lehrer Marcelo Pavez am Donnerstag, 17. Januar 2019, um 11 Uhr im Stadthaus.

+ + + + + + + + + + + + + + +

Das Projekt „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ (ZWAR) entstammt aus Dortmund und sollte damals unter anderem die Frühpensionierung von Stahlarbeitern des Hoesch-Konzerns begleiten. Nun möchte die Stadt Werne ZWAR bei uns einführen. Zwar gibt’s hier kaum Hoesch-Arbeiter, aber sicherlich den einen oder anderen Pensionär, der für Anregungen dankbar wäre, was er als fitter Rentner so alles unternehmen könnte. Teilhabe, Mitgestaltung und bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen sind die Ziele. Mittwoch, 16. Januar, will die Stadt Einzelheiten bekannt geben.

+ + + + + + + + + + + + + + +

Mein Spruch zum Wochenstart:

Das Leben ist an jedem Tag wunderbar. Nur montags muss man etwas gründlicher danach suchen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Woche der Ausbildung am Freiherr-vom-Stein Berufskolleg
Ausbildungsstellen im Kreis Unna: Bewerber haben noch eine Chance für 2020