Weihbachschule bleibt erhalten

WERNE Die Weihbachschule bleibt als eigenständige Schule erhalten, die Rektorenstelle wird neu ausgeschrieben.

von Von Wolfgang Gumprich

, 12.09.2007, 21:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Plakaten demonstrierten Kinder für den Erhalt der Weihbachschule.

Mit Plakaten demonstrierten Kinder für den Erhalt der Weihbachschule.

Mit Jubel und Beifall nahmen rund 40 Eltern und ihre Kinder den Beschluss des Rates am Mittwoch Abend zur Kenntnis. Mit kleinen Plakaten hatten sie vor der Sitzung für die Eigenständigkeit der Grundschule im Werner Osten demonstriert.

Die von der UWW beantragte geheime Abstimmung ging mit 17 zu 15 Stimmen und einer Enthaltung denkbar knapp aus. Mit dem Ergebnis setzten sich CDU und FDP durch, die der Weihbachschule mit Hinweis auf den Wegfall der Schulbezirksgrenzen eine faire Startchance gegenüber den anderen Grundschulen geben wollten.

Paul-Heinz Kranemann (CDU) setzte auf die neuen Baugebiete für junge Familien. Die FDP stellte ihren Einsatz für die Weihbachschule in den Kontext ihres Kampfes für eine familienfreundliche Stadt.

SPD, UWW und Grüne verwiesen hingegen auf den dramatischen tiefen Stand von 1,33 Geburten: „Die Kinder, die die Schule in fünf Jahren braucht, sind schon jetzt nicht da“, sagte Karl-Friedrich Ostholt (SPD). Bei den Geburtenzahlen müsste Werne in etwa vier Jahren eine Grundschule schließen.

Während Christoph Dammermann (FDP) von „einem guten Tag für die Grundschullandschaft“ sprach, warnten die Grünen vor einer dramatischen Veränderung. Benedikt Striepens sah „den Schwarzen Peter“ beim Rat nach der nächsten Kommunalwahl im Jahr 2009 und rechnete den Politiker vor, dass in zehn Jahren insgesamt 500 Schüler weniger auf Werner Schulen gehen würden.

Lesen Sie jetzt