Wer warf Flasche auf Türsteher?

WERNE Gegen Zahlung einer Geldbuße von 600 Euro an eine gemeinnützige Organisation stellte das Schöffengericht in Lünen das Verfahren gegen einen 35-jährigen Werner ein, dem die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung vorwarf.

von Von Heinz Grewe

, 10.10.2007, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Hauptverhandlung bestritt der bereits einschlägig vorbestrafte Angeklagte den Anklagevorwurf. Er will keine Flasche auf einen Türsteher geworfen haben, deswegen habe er sich zu Unrecht des Lokals verwiesen gefühlt. Nachdem auch vernommene Zeugen den Flaschenwurf nicht eindeutig dem Angeklagten zuordnen konnten, stellte das Gericht mit Zustimmung des Staatsanwalts das Verfahren ein.

In der Hauptverhandlung bestritt der bereits einschlägig vorbestrafte Angeklagte den Anklagevorwurf. Er will keine Flasche auf einen Türsteher geworfen haben, deswegen habe er sich zu Unrecht des Lokals verwiesen gefühlt. Nachdem auch vernommene Zeugen den Flaschenwurf nicht eindeutig dem Angeklagten zuordnen konnten, stellte das Gericht mit Zustimmung des Staatsanwalts das Verfahren ein.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Weihnachtszauber Cappenberg
Droht ein Verkehrschaos? Straße zum Schloss Cappenberg bleibt zum Weihnachtsmarkt gesperrt
Münsterland Zeitung Kommentar Klare Kante
Alle reden von Umweltschutz, jetzt könnt ihr endlich handeln - Hört auf mit Raketen an Silvester!