Werne sieht Rot: Bundesweite Aktion „Night of Light“ setzt Zeichen für Veranstaltungsbranche

Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise

Bis Ende Oktober sind Großveranstaltungen verboten. Das trifft die Veranstaltungsbranche hart. Deshalb ruft sie zur bundesweiten Aktion „Night of Light“ auf. Damit sieht auch Werne Rot.

Werne

, 22.06.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werne sieht Rot: Das Alte Rathaus wird am Montagabend, 22. Mai, in rotes Licht getaucht. Und das hat einen ernsten Hintergrund.

Werne sieht Rot: Das Alte Rathaus wird am Montagabend, 22. Mai, in rotes Licht getaucht. Und das hat einen ernsten Hintergrund. © Felix Püschner (A)

„Alarmstufe Rot“ heißt es seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie für die Veranstaltungsbranche. Deshalb möchten die Verantwortlichen ein Zeichen setzen und auf die bedrohliche Lage aufmerksam machen. Auch Werne nimmt deshalb an der bundesweiten Aktion „Night of Light“ in der Nacht zu Dienstag, 23. Juni, teil.

Messen und Veranstaltungen wurden abgesagt. Viele Unternehmen aus den Bereichen Messebau, Veranstaltungstechnik und Catering, aber auch Event-Agenturen, Kongresszentren, Konzertveranstalter, Künstler und Einzelunternehmer bangen um ihre Existenz. Schnell aufgesetzte Förder- und Kreditprogramme sowie Soforthilfen reichen aber bei weitem nicht aus, um die Eventbranche vor dem Abgrund zu retten, heißt es aus der stark gebeutelten Branche.

Werne sieht auch Rot bei der Aktion „Night of Light“

Mit der bundesweiten Aktion „Night of Light“, die in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni von 21 bis 1 Uhr stattfindet, will die Branche nun ein gemeinsames Zeichen setzen und auf ihre bedrohliche, perspektivlose Situation aufmerksam machen. In vielen Städten Deutschlands werden öffentliche Gebäude, Denkmäler, Eventlocations und Spielstätten rot angestrahlt.

Auch Werne sieht Rot: Die Firma Satis&Fy, Anbieter für Live- und Markenkommunikation, wird Gebäude rot in Szene setzen.

„Auf fatale Lage aufmerksam machen“

„Es ist wichtig, dass die Politik endlich auf unsere fatale Lage aufmerksam wird. Unsere Branche ist für die Gesamtwirtschaft enorm bedeutend. Wir sind systemrelevant. Gibt es keine Events mehr, egal ob Freizeit- oder Businessevents, fallen auch Einnahmen für die Gastronomie, die Tourismus- und Geschäftsreisebranche weg. Über 20 Milliarden Euro an Steuereinnahmen werden Bund und Ländern insgesamt wegbrechen. Wir sind ein Hidden Champion und es wird endlich Zeit, dass die Politik und die Öffentlichkeit das wahrnimmt“, sagt Nico Ubenauf, Geschäftsführer von Satis&Fy.

Dei der bundesweiten Aktion" Night of Light" werden am 22. Juni verschiedene Gebäude in rotes Licht getaucht. Die Aktion hat der Essener Veranstaltungsdienstleister LK-AG initiiert.

Dei der bundesweiten Aktion" Night of Light" werden am 22. Juni verschiedene Gebäude in rotes Licht getaucht. Die Aktion hat der Essener Veranstaltungsdienstleister LK-AG initiiert. © Night of Light

Veranstaltungstechniker strahlt Altes Rathaus in Werne an

Am Montag wird das Unternehmen unter anderem einen Turm am Standort in Werne rot anleuchten. Auch Jungunternehmer Timon Urner von TU Veranstaltungstechnik in Werne nimmt an der Aktion teil. Er strahlt zu der Aktion „Night of Light“ das Alte Rathaus in mahnendem Rot an.

In seinem Handzettel erklärt er: „Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht. Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich.“

Die bundesweite Aktion „Night of Light“ kann auch im Netz unter dem Hashtag #nightoflight2020 verfolgt werden. Weitere Informationen gibt es unter www.night-of-light.de

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt