Werne wird Energiestadt

Regionale 2016

Der Ruck der Energiewende geht auch durch Werne: Im Rahmen der Regionale 2016 startete Bürgermeister Lothar Christ am Montag die Projektentwicklung unter dem Motto "EnergiestadtWerne".

WERNE

von Von Helga Felgenträger

, 01.08.2011, 14:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werne wird Energiestadt

Den Startschuss für die Projektentwicklung "EnergiestadtWerne" gaben am Montag Dr. Ekkehard Pfeiffer, Lothar Christ und Dr. Peter Brautlecht.

Was Werne an Möglichkeiten der Energiegewinnung, Einsparung, Speicherung und vielem mehr zu bieten hat, darüber soll in den nächsten Monaten diskutiert und Projekte entwickelt werden. Ideen sind gefragt, hofft Bürgermeister Lothar Christ auf eine große Beteiligung. Auch hier sei bürgerschaftliches Engagement gefragt, so Christ. „Wir müssen uns überlegen, wie wollen wir in Zukunft leben“, sagte Dr. Ekkehard Pfeiffer vom Lippeverband bei einer Pressekonferenz am Montagmorgen und sieht in der Energiefrage auch für den eigenen Betrieb eine wichtige Herausforderung. Die Kläranlage könne im Energieverbrauch in Werne unter den TOP 3 gezählt werden. Die Energieversorgung müsse zwar weiterhin für den Bürger verlässlich sein, aber die Struktur der Energieerzeugung unterliege einem Wandel, erläuterte Dr. Peter Brautlecht vom RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz und sieht in der Projektentwicklung eine spannende Sache auf den Bürger und den Konzern zukommen. Möglicherweise habe es auch für gesamte West-Münsterland im Rahmen der Regionale 2016 Modellcharakter. Projektleiter und Ansprechpartner für die Stadt Werne ist Marco Schulze-Beckinghausen, Stadtkämmerer und Projektleiter „EnergiestadtWerne“.

Lesen Sie jetzt