Werner Solebad: Der erste Bagger ist angerückt

Fotos von der Baustelle

Im April 2015 schloss das Werner Solebad seine Pforten. Wer jetzt am Solebad vorbeikommt, hört hinter den grünberankten Zäunen laute Motorengeräusche. Hat etwa der Abriss schon begonnen? Wir haben uns mit der Kamera auf der Baustelle umgesehen.

WERNE

, 01.09.2016, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werner Solebad: Der erste Bagger ist angerückt

Ein Bagger reißt am Technikgebäude neben dem Sportbecken auf der Suche nach Wasserleitungen den Boden auf.

Gemach, so weit ist es noch nicht. „Aber es sind die letzten Vorbereitungsarbeiten für den Abbruch, die der Bagger gerade erledigt“, sagt Badleiter Jürgen Thöne.

Parallel zu den Bauarbeiten ist die Geschäftsführung mit der Ausschreibung für die Demontage beschäftigt. „Die soll nächste Woche herausgehen“, sagt Geschäftsführer Frank Gründken. Er rechnet mit einem Start „noch in diesem Jahr, Ende Februar soll der Abriss beendet sein“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das tut sich auf der Baustelle des Werner Solebads

Im April 2015 schloss das Werner Solebad seine Pforten - jetzt konnte der erste Bagger bei der Arbeit gesichtet werden. Doch mit dem eigentlichen Abriss des Solebads hat das noch nicht viel zu tun. Zunächst muss mit dem Bagger eine andere Aufgabe erledigt werden. Wir haben uns mit der Kamera auf der Baustelle umgesehen.
01.09.2016
/
Badleiter Jürgen Thöne zeigt auf die Baugrube mit den verschiedenen Leitungen.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ein Bagger reißt am Technikgebäude neben dem Sportbecken auf der Suche nach Wasserleitungen den Boden auf.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Uhr funktioniert noch, immerhin.© Foto: Jörg Heckenkamp
So sieht das Schwimmbecken heute aus.© Foto: Jörg Heckenkamp
Blick über den Zaun aus Richtung Friedhof.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Arbeits-Stillleben im Freibad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ein Bagger reißt am Technikgebäude neben dem Sportbecken auf der Suche nach Wasserleitungen den Boden auf.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ob diese Sonnenliegen jemals wieder zum Einsatz kommen?© Foto: Jörg Heckenkamp
Ein Bagger reißt am Technikgebäude neben dem Sportbecken auf der Suche nach Wasserleitungen den Boden auf.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Überall Zeichen des Verfalls auf dem Gelände, das allerdings sowieso bald dem Erdboden gleich gemacht wird.© Foto: Jörg Heckenkamp
Algen und Blüten auf dem Wasser des Sportbeckens, das in den Neubau integriert wird.© Foto: Jörg Heckenkamp
Überall Zeichen des Verfalls auf dem Gelände, das allerdings sowieso bald dem Erdboden gleich gemacht wird.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Bauarbeiten gehen voran.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ich war eine Liegewiese.© Foto: Jörg Heckenkamp
Aufgerollt im Wartestand - die Schwimmbahn-Abtrennungen.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ein Bagger reißt am Technikgebäude neben dem Sportbecken auf der Suche nach Wasserleitungen den Boden auf.© Foto: Jörg Heckenkamp
Eine Baggerschaufel sonnt sich am Beckenrand.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ein Bagger reißt am Technikgebäude neben dem Sportbecken auf der Suche nach Wasserleitungen den Boden auf.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Überall Zeichen des Verfalls auf dem Gelände, das allerdings sowieso bald dem Erdboden gleich gemacht wird.© Foto: Jörg Heckenkamp
Ich war eine Liegewiese.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Baggerschaufel sonnt sich am Beckenrand.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Überall Zeichen des Verfalls auf dem Gelände, das allerdings sowieso bald dem Erdboden gleich gemacht wird.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Natur ist auf Eroberungsfeldzug in dem seit knapp eineinhalb Jahren stillgelegten Bad.© Foto: Jörg Heckenkamp
Badleiter Jürgen Thöne zieht einen Balken aus dem Sportbecken, der einer zeitweilig dort lebenden Entenfamilie als Ausstiegshilfe für die Jungen gedient hat.© Foto: Jörg Heckenkamp
Die Uhr funktioniert noch, immerhin.© Foto: Jörg Heckenkamp
Schlagworte Werne

Ausgenommen davon sind das Außen-Sportbecken sowie das benachbarte Technik- und Tribünen-Gebäude. Wenn das alte Solebad fällt, müssen die Leitungen gekappt werden. Damit die erhaltenswerten Anlagen weiterhin an der Wasserversorgung hängen, lässt das Bad einen eigenen Hausanschluss von der Straße Horneburg aus legen.

„Mit dem Bagger suchen wir ein bestimmtes Leitungsstück, an dem wir den alten Strang abtrennen können“, sagt Jürgen Thöne.

Keine Auskunft zum Zeitplan

Über den genauen Zeitplan der nächsten Monate konnte Frank Gründken auf RN-Anfrage keine Auskunft geben. Die Pläne des Büros Geising und Böker würden derzeit verfeinert und ausgearbeitet. Offen sei zudem, ob bereits während der Abbruchphase erste Neubauarbeiten parallel erfolgen können.

Nur eines bleibt weiterhin gesetzt: Das Hallenbad soll so lange wie möglich Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen.  

 

Von 1874 bis heute - in einem Zeitstrahl zeigen wir die lange Geschichte des Solebads mit seinen Höhen und Tiefen:

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Eintracht Braunschweig
„Werne bleibt meine Heimat“ - Kurtulus Öztürk findet eine neue Herausforderung in Braunschweig