Der Prozess gegen den Paketzusteller, der eine Wernerin attackiert hatte, fand am Amtsgericht in Recklinghausen statt. © Werner von Braunschweig
Amtsgericht Recklinghausen

Wernerin zu Boden geschubst: Aggressiver Paketzusteller verurteilt

Ein Paketzusteller legt sich in Werne auf offener Straße mit einer Mutter an, attackiert und schubst sie zu Boden. Jetzt wurde der Serientäter verurteilt.

Nach einer Serie von Straftaten quer durch das Strafgesetzbuch ist ein Paketzusteller aus Datteln zu acht Monaten Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden. Mehrfach war der 21-Jährige als dreister Tankbetrüger unterwegs, mehrfach auch als aggressiver Verkehrsrowdy – auch in Werne.

Fünf Monate, nachdem der Paketzusteller im November 2019 auf der Hermann-Hesse-Straße in Werne eine andere Autofahrerin weggeschubst hatte, die ihn wegen seiner rasanten Fahrweise an der Weiterfahrt hindern wollte, hatte sich der 21-Jährige in Castrop-Rauxel erneut als Verkehrsrowdy hervorgetan.

Weil ihm das Auto vor ihm zu langsam fuhr, bedrängte der 21-Jährige mit seinem Ford Transit den Autofahrer über mehrere hundert Meter, versuchte abwechselnd links und rechts zu überholen, vollzog irgendwann eine Vollbremsung und provozierte einen Auffahrunfall. Sachschaden: 5.000 Euro.

Darüber hinaus hatte der 21-Jährige auch mindestens dreimal mit un-terschiedlichen Fahrzeugen „kostenlos“ an verschiedenen Tankstellen in Herne und Oer-Erkenschwick getankt. In allen Fällen hatte der 21-Jährige im Tankstellenshop vorgegeben, sein Geld vergessen zu haben und versprochen, das Geld später zu bezahlen. Nachdem das nicht passiert war, hatte die Tankstellen Strafanzeige gestellt. Das Urteil am Amtsgericht Recklinghausen lautet unter anderem auf Nötigung und Betrug.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.