Werne entdecken: Als Ortsfremde die Stadt mit anderen Augen sehen

Fotos der Werner Innenstadt

Wenn ich fremde Städte erkunde, kann ich meinen Finger kaum vom Auslöser der Kamera nehmen. Alles ist neu und aufregend. So auch in der Werner Innenstadt. Hier ein paar Eindrücke einer Ortsfremden.

Werne

, 03.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was man als Werner täglich sieht, sticht einer Ortsfremden besonders ins Auge.

Was man als Werner täglich sieht, sticht einer Ortsfremden besonders ins Auge. © Anne Schiebener

Für die erste Station meiner journalistischen Ausbildung bei den Ruhr Nachrichten ging es für mich Anfang Juli nach Werne an der Lippe. Mittlerweile bin ich im Ortskern schon recht sicher unterwegs und brauche nur noch selten die Navigations-App auf meinem Smartphone, um zu Terminen zu gelangen.

Da ich deswegen nicht mehr so viel auf den Bildschirm meines Handys schauen muss, habe ich mehr Zeit, die kleinen Highlights in der Werner Innenstadt zu entdecken. Mit meiner Kamera habe ich die schönsten Ecken in der Stadt festgehalten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Teil 2: Werne durch andere Augen sehen

Wenn ich fremde Städte erkunde, kann ich meinen Finger kaum vom Auslöser der Kamera heben. Alles ist neu und aufregend. So auch in der Werner Innenstadt. Hier ein paar Eindrücke einer Ortsfremden.
31.07.2020
/
Das alte Rathaus am Markt war auch bei meiner ersten Foto-Strecke unter den Hinguckern in der Werner Innenstadt. Der Anblick der alten Fassade mit den bunten Fenstern erfreut mich jeden Morgen auf dem Weg zur Redaktion. Bei Sonnenschein hebt es sich besonders vom blauen Himmel ab. Der Brunnen auf dem Marktplatz erfreut an einem warmen Sommertag vor allem die Kinder in Werne. © Anne Schiebener
Die Sankt Christophorus Kirche in Miniatur-Größe. Normalerweise bin ich nicht der größte Fan von Miniatur-Ausstellungen, aber von der kleinen Kirche war ich direkt angetan. Vielleicht, weil das sonst so riesige Gebäude in der Mini-Ausgabe auf einmal etwas Niedliches bekommt. Eine Beschreibung, die im alltäglichen Sprachgebrauch kaum im Zusammenhang mit der Kirche benutzt wird. © Anne Schiebener
Von der Miniatur-Kirche führt die Magdalenenstraße auf direktem Wege in die Innenstadt von Werne. Als ich wegen eines Termins in der Magdalenenstraße diesen Weg gefunden habe, habe ich mir einige Umwege erspart. Mittlerweile wird meine Orientierung in der Innenstadt immer besser. Die meisten Wege finde ich schon ohne Navigation auf dem Smartphone. © Anne Schiebener
Ein kleiner Farbklecks in der Werner Innenstadt. Hochgeschaut habe ich wegen des Schildes. Mein Blick ist dann aber an den bunten Malereien an den Holzbalken des Gebäudes hängengeblieben. Mit Liebe zum Detail geht die Verzierung den kompletten Holzbalken entlang. Dadurch wird dem Pfarrheim der St. Christophorus Kirche das gewisse Etwas verliehen. © Anne Schiebener
Ich hatte schon immer eine Faszination für Buchläden. Stundenlang könnte ich es mir dort gemütlich machen und mich durch die verschiedensten Genres blättern. Die alte Fassade und die von den Fensterbänken hängenden Blumen bei Bücher Beckmann sind mir direkt ins Auge gestochen. Für mich strahlt dieses Gebäude Gemütlichkeit pur aus. © Anne Schiebener
Bei meiner zweiten Foto-Tour durch die Stadt, ist mir zum ersten Mal dieser Brunnen aufgefallen. Dort sitzen nicht nur Pfau und Hase auf den Becken-Rändern, sondern auch kleine Mäuse und ein Hund. Oder sollte das ein Fuchs sein? Diese Details zu entdecken, machen für mich eine gute Städte-Tour aus. © Anne Schiebener
Auch nach vier Wochen finde ich immer wieder neue Wege und Abkürzungen, um von A nach B zu kommen. Am liebsten laufe ich durch kleine, kopfsteingepflasterte Gassen wie diese. Da liegt meiner Meinung nach immer ein bisschen von Harry Potters Winkelgasse in der Luft. Dass Werne ein Drehort für die magischen Filme war, wäre mir jedoch neu. © Anne Schiebener

Lesen Sie jetzt