Wie löst Werner Sekundarschule das Hitze-Problem?

Lüftung funktioniert nicht

Wenn es im Sommer richtig warm ist, dann heizen sich die Klassenräume des Schulzentrums in Werne derart auf, dass Unterricht nicht mehr möglich ist. Schulleiter Hubertus Steiner hatte deshalb 2016 mehrmals hitzefrei geben müssen. Gibt es jetzt eine Lösung für die kommenden Sommermonate?

WERNE

, 12.01.2017, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Sommer ist es unerträglich heiß - was soll jetzt geschehen?

  • Die Technische Universität Braunschweig empfiehlt dem KBW-Ausschuss (Kommunalbetrieb Werne), das Schulzentrum tatsächlich mit einer Kühlanlage nachzurüsten.
  • Die Stadt Werne hat 150.000 Euro bereitgestellt, um im Ernstfall eine Kühlanlage für das erst 2013 eröffnete Schulzentrum einzubauen. 
  • Die Alternative wäre ein Umbau der kompletten Heizzentrale – Kosten rund 320.000 Euro, was laut Uni „wirtschaftlich nicht darstellbar“ wäre.
  • Zwar würden sich durch die Kühlanlage auch die Betriebskosten des Schulzentrums erhöhen, der Mehrverbrauch an Strom könne jedoch über die bereits vorhandene Photovoltaikanlage aufgefangen werden.
  • Die vorgeschlagene Lösung sei in diesem Frühjahr plan- und umsetzbar, heißt es im Untersuchungsbericht.

Warum ist es eigentlich zu heiß in den Klassenräumen?

  • Die vorhandene Lüftungsanlage regelt das Raumklima nicht zufriedenstellend.
  • Warum das so ist, war Gegenstand der Untersuchung durch die Technische Universität Braunschweig.
  • Die Untersuchung förderte zwar einige defekte Temperaturfühler zutage und verbesserte die Konfiguration der Anlage, die nun auch nachts für frische Luft sorgt – der gewünschte Effekt einer deutlich kühleren Raumtemperatur blieb jedoch aus. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Marga-Spiegel-Sekundarschule
Schüler löst böswillig Feueralarm in Sekundarschule aus - jetzt drohen etliche Konsequenzen
Meistgelesen