Windlichter und kleine Explosionen durch Zitronenöl

Ferienprogramm

WERNE Buntpapier in allen Regenbogenfarben, Kleber, alte Marmeladengläser und Kupferdraht. Dazu ein ordentlicher Schuss Kreativität, etwas Geduld und Geschick, und fertig ist das Windlicht.

von Von Irene Steiner

, 20.10.2009, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alicia (6) hat ganz viele verschiedene Farben gewählt, um ein buntes Herbstlicht zu basteln.

Alicia (6) hat ganz viele verschiedene Farben gewählt, um ein buntes Herbstlicht zu basteln.

Die Heimatstube des Karl-Pollender-Museums verwandelte sich am Dienstag in ein Bastelzimmer: Gut zwanzig Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren rissen bunte Papierfetzen, klebten und stückelten, bis das bunte Glas fertig war. Nun noch ein Draht dran und ein Teelicht rein: Fertig ist das bunte Licht für die dunkle Jahreszeit.

"Licht und Dunkelheit" ist dann auch das Motto des Ferienprogramms im Stadtmuseum, und es wird nicht nur gebastelt. "Erst haben wir gelernt, warum es hell und dunkel wird und wie lange die Erde braucht, um sich einmal zu drehen", erzählt Lucia (10). Ein großer Scheinwerfer im Obergeschoss leistete anschauliche Dienste.Rund ums Feuerwerk

Er wird auch eingesetzt, wenn es am Mittwoch um Licht und Schatten geht. Da lernen die Kinder auch, mit ihren Händen Schattenfiguren hinter einer beleuchteten Wand zu formen. Und gebastelt wird auch: Die Kinder können ihr eigenes Porträt als Scherenschnitt mit nach Hause nehmen.  Passend zu Sim-Jü geht es am Donnerstag ums Feuerwerk: Da wird mit Zitronen experimentiert (Zitronenöltröpfchen rufen kleine Explosionen hervor), es geht um die Geschichte und die Gefahren vom Feuerwerk. Und dann können die Kinder ein Feuerwerk malen: Ein schwarz beschichtetes Papier gibt regenbogen-bunte Farben preis, wenn die Oberfläche angeritzt wird.

Lesen Sie jetzt