Am Wine Club am Horne-Center in Werne sind wieder Graffiti-Schmierereien zu sehen. Dieses Mal wurden Buchstaben- und Zahlenkombinationen auf die Fassade gesprüht. © Andrea Wellerdiek
Graffiti in Werne

Wineclub in Werne ist erneut das Ziel von Graffiti-Sprayern geworden

Mysteriöse Buchstaben- und Zahlenkombinationen sind an der Fassade vom Wineclub am Horne-Center in Werne seit einigen Tagen zu sehen. Schon wieder ist dieser Ort Ziel von Graffiti-Sprayern geworden.

Seit einigen Tagen sind Graffiti an der weißen Fassade am Wineclub am Horne-Center zu sehen. Mit schwarzer Farbe haben dort Unbekannte den Bereich links und rechts neben der Eingangstür beschmiert. Dort sind mysteriöse Buchstaben- und Zahlenkombinationen, etwa wie Codes, zu erkennen: 2 TIM 3:1-5 oder DAN 12:4 steht dort.

Erst vor eineinhalb Jahren war genau diese Fläche das Ziel von Graffiti-Sprayern. Ende Mai 2018 waren dort kapitalkritische Aussagen wie etwa „google Chemtrails“ zu sehen – so erklärte es seinerzeit ein Pressesprecher der Polizei des Kreises Unna.

Nicht nur dort waren diese Aussagen zu sehen. An mindestens sechs Stellen in Werne – unter anderem am Roggenmarkt – waren diese Graffiti zu sehen. Insgesamt seien drei Anzeigen gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung durch Graffiti erstattet worden, teilte die Polizei seinerzeit mit. Noch nie zuvor habe es eine solche Häufung an Graffiti in Werne gegeben, erklärte der Pressesprecher im Juni 2018.

Schwarze Graffiti sind am Wineclub am Horne-Center in Werne zu sehen. Die mysteriösen Buchstaben- und Zahlenkombinationen haben einen speziellen Hintergrund.
Schwarze Graffiti sind am Wineclub am Horne-Center in Werne zu sehen. Die mysteriösen Buchstaben- und Zahlenkombinationen haben einen speziellen Hintergrund. © Andrea Wellerdiek © Andrea Wellerdiek

Nun ist wieder die Fassade am Wineclub beschmiert. Warum gerade diese Fläche erneut Ziel von Graffiti-Sprayern geworden ist, könne er nicht beantworten, erklärt Christian Stein, Pressesprecher der Polizei des Kreises Unna. Klar ist aber, dass es ähnliche Schmierereien – offenbar sind es Bibelquellen – an anderen Stellen in der Lippestadt gab.

Mehrere Stellen in Werne mit Graffiti ähnlicher Art verunstaltet

Demnach wurden ebenso eine Hauswand eines Mehrfamilienhauses in der Straße Thünen sowie jeweils Garagenwände an der Bergstraße und in der Claus-von-Stauffenberg-Straße gesehen. Weil es sich hier um privates Eigentum handelt, haben die Besitzer bereits Anzeige gegen Sachbeschädigung erstattet, erklärt Stein weiter.

Die Graffiti müssen laut Stein zwischen dem 10. und 12. Oktober angebracht worden sein. „Aufgrund der zeitlichen und räumlichen Nähe ist von einem Tatzusammenhang auszugehen“, so Stein weiter. Die Polizei hat daraufhin ein Ermittlungsverfahren zu allen Fällen eingeleitet.

Die Ermittlungen zu den mehrfachen Graffiti-Fällen aus Mai 2018 hat die Polizei an die Staatsanwaltschaft in Dortmund geleitet. „Da gab es keine Tatmittel, die gefunden wurden, keine Hinweise auf die Tat und somit keine Täterermittlung“, erklärt Christian Stein.

Wie immer leitet die Polizei solche Verfahren dann weiter an die Staatsanwaltschaft. Dort wird dann geprüft, ob es eingestellt wird. Und genau das wurde im August 2018 gemacht. „Es gab zwar einen Tatverdächtigen, aber man konnte ihm die Tat nicht nachweisen“, erklärt Henner Kruse von der Dortmunder Staatsanwaltschaft.

„Bei solchen Schmierereien ist es oft schwierig, die oder den Täter zu ermitteln. Meistens sind sie im Schutze der Dunkelheit und vermummt aktiv. Manchmal gibt es Anhaltspunkte, wenn es Kürzel bei Graffiti gibt“, erklärt Christian Stein von der Polizei.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.