Workshops und Konzert im Jugendzentrum "Rapunzel"

Nacht der Jugendkultur

Die Nacht der Jugendkultur fand in vielen Städten NRWs statt. In Werne konnten die Jugendlichen in zahlreichen Workshops im Jugendzentrum "Rapunzel" toben oder kreativ sein. Am Abend traten vier Bands im „Rapunzel“ auf - von Hip Hop bis Metalcore.

WERNE

von Von Caroline Boos und Justine Winkler

, 16.10.2011, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei der Nacht der Jugendkultur bot das Jugendzentrum "Rapunzel" Workshops an, darunter auch Boxtraining.

Bei der Nacht der Jugendkultur bot das Jugendzentrum "Rapunzel" Workshops an, darunter auch Boxtraining.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Nacht der Jugendkultur 2011

Die Nacht der Jugendkultur fand in vielen Städten NRWs statt. In Werne konnten die Jugendlichen in zahlreichen Workshops im Jugendzentrum "Rapunzel" toben oder kreativ sein. Am Abend traten vier Bands im „Rapunzel“ auf - von Hip Hop bis Metalcore.
15.10.2011
/
In Margret Fohrmanns (3.v.l.) Workshop zum Thema Acrymalerei wurden Postkarten gestaltet.
Die Jungen haben beim Jerk-Workshop mitgemacht.
Die Kinder und Jugendlichen konnten auf verschiedene Arten kreativ sein, auch beim Malen.
Geschicklichkeit war beim Jonglage-Workshop gefragt.
Ganz legal, Graffiti sprühen auf Leinwände.
Sieht man nicht alle Tage: Mädchen beim Boxtraining.
Die Werner Band »Bedding A Friend To Silence« war der Headliner des Konzerts im Jugendzentrum »Rapunzel«. © Foto: Winkler
"BAFTS" spielen Metalcore mit Electroelementen.© Foto: Winkler
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Nacht der Jugendkultur 2011

Die Nacht der Jugendkultur fand in vielen Städten NRWs statt. In Werne konnten die Jugendlichen in zahlreichen Workshops im Jugendzentrum "Rapunzel" toben oder kreativ sein. Am Abend traten vier Bands im „Rapunzel“ auf - von Hip Hop bis Metalcore.
15.10.2011
/
In Margret Fohrmanns (3.v.l.) Workshop zum Thema Acrymalerei wurden Postkarten gestaltet.
Die Jungen haben beim Jerk-Workshop mitgemacht.
Die Kinder und Jugendlichen konnten auf verschiedene Arten kreativ sein, auch beim Malen.
Geschicklichkeit war beim Jonglage-Workshop gefragt.
Ganz legal, Graffiti sprühen auf Leinwände.
Sieht man nicht alle Tage: Mädchen beim Boxtraining.
Die Werner Band »Bedding A Friend To Silence« war der Headliner des Konzerts im Jugendzentrum »Rapunzel«. © Foto: Winkler
"BAFTS" spielen Metalcore mit Electroelementen.© Foto: Winkler
Schlagworte

Weiterhin wurde Vereinen und Verbänden die Möglichkeit gegeben, sich zu präsentieren und vorzustellen. Allerdings nahm das nur der Ortsverband Werne von Amnesty International wahr.  

Headliner war die Werner Band „Bedding A Friend To Silence“. In Werne und Umgebung haben sie bereits eine feste Fangemeinde. „BAFTS“ spielen Metalcore mit Electroelementen. Sänger Kevin sagte: „Man hat uns während unserer Proben gefragt, ob wir beim Konzert auftreten wollen. Wir machen hier mit, damit es auch weiterhin solche Veranstaltungen gibt.“ Auch die anderen Bands waren von der Idee begeistert. Für „Bitter Twisted Memory“ aus Marl war es die erste Show mit dem neuen Gitarristen Philipp Wylucki. „Harmonische, runde Refrains mit Cleangesang und brachiale Breakdowns machen unsere Musik aus“, so die fünf Mitglieder. „Mortal Hatred“ aus Siegen spielten am Samstag drei neue Songs von ihrer zweiten Demo „Unleash Dystopia“, die gut beim Publikum ankamen. Für Abwechslung sorgten dann „BCE“ mit Hip-Hop-Musik. „Nach den Workshops am Nachmittag haben wir der Jugend abends musikalischen Genuss geboten. Es war zugleich eine Chance für manche Bands, vor einem neuen Publikum aufzutreten“, meinte Dagmar Reuter vom Jugendamt.

Lesen Sie jetzt