Wunschbaum in Werne

Wunschbaum-Aktion macht 400 Werner Kindern eine Weihnachts-Freude

Seit 2009 existiert die Wunschbaum-Aktion in Werne. In diesem Jahr kamen 400 Präsente für bedürftige Kindern in der Lippestadt zusammen. Jetzt gab‘s die corona-gerechte Geschenke-Übergabe.
Bereiten sich im Pfarrheim St. Christophorus auf die Verteilung der Geschenke vor. (V. l.) Lisa Reip vom Jugendamt, Gitti Plogmaker (St. Johannes), Uta Leisentritt (Mittelstandsvereinigung) und Annette Brochtrop (St. Christophorus). © Jörg Heckenkamp

In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, der Mittelstandsvereinigung und dem Runden Tisch „Wir in Werne“, der sich aus Vertretern der Kirchen, der Wohlfahrtsverbände und Vertretern von sozial engagierten Gruppen und Vereinen zusammensetzt, wurde auch in diesem Jahr wieder ein „Weihnachtswunschbaum“ aufgestellt, wie üblich in der Sparkasse.

Am 10. November wurde der Baum mit den Wünschen von Kindern in der Sparkasse am Markt in Werne aufgerichtet. „Rund 10 Tage später waren alle Wunschzettel abgenommen“, sagt Hauptorganisatorin Uta Leisentritt. Was bedeutet, dass sich für jeden Wunsch ein Spender fand.

Viele Sponsoren für den Wunschbaum

Sponsoren für die Weihnachtspräsente sind einerseits Privatleute, andererseits Vereine, Organisationen, Firmen und sonstige Spender. „Die Leo‘s waren wieder dabei. Oder auch die Partnerstädte Wernes, die 400 Euro gespendet haben“, sagt Leisentritt. Ziel dieser Aktion ist es, Werner Kindern im Alter zwischen 0-14 Jahren, für die aufgrund der familiären und finanziellen Situation Geschenke nicht selbstverständlich sind, einen besonderen Wunsch zu erfüllen.

Die Geschenke sind personalisiert. Die Empfänger bekamen eine Karte und konnten sie am Montagnachmittag im Pfarrheim St. Christophorus abholen. Leisentritt: „Corona-gerecht durch das offene Fenster geben wir die Pakete heraus.“

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt