Zug kollidiert mit Baum auf Eurobahn-RB50-Linie: Strecke zwischen Werne und Capelle wieder frei

Redakteurin
Auf der RB50-Linie der Eurobahn zwischen Dortmund und Münster kommt es am Donnerstagmittag zu Verspätungen.
Auf der RB50-Linie der Eurobahn zwischen Dortmund und Münster kommt es am Donnerstagmittag zu Verspätungen. © Eurobahn
Lesezeit

Orkantief Ignatz wütet in NRW: Umgestürzte Bäume und Äste auf den Gleisen sorgen dafür, dass der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen am Donnerstag (21. Oktober) stark beeinträchtigt ist. Mit erheblichen Einschränkungen bis in den Abend hinein mussten Kunden auch auf der Eurobahn der RB50-Linie zwischen Dortmund und Münster rechnen.

Seit Donnerstagmorgen gab es lange Verspätungen. Denn hier war zwischen Werne und Capelle ein Baum auf das Gleis gestürzt, wie eine Sprecherin von Eurobahn-Betreiber Keolis am Mittag erklärte. Dort habe es eine Kollision mit einem Zug gegeben. Eine Evakuierung von Fahrgästen habe es nicht gegeben, so die Sprecherin weiter.

Zug kollidiert mit Baum

Daraufhin wurde die Strecke zwischen Werne und Capelle gesperrt. Laut der Sprecherin fuhren die Züge deshalb aus der Fahrtrichtung Dortmund kommend nur bis Werne. Für diejenigen, die aus Münster Richtung Dortmund unterwegs waren, endete die Fahrt am Bahnhof in Capelle. Gegen 14 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Ein Schienenersatzverkehr wurde zwischenzeitlich nicht eingerichtet. Auch am Abend gibt es noch Verspätungen in beide Richtungen. Dies seien Nachwirkungen der vorherigen Verzögerungen. Bis es sich wieder normalisiert, könne es noch eine Weile dauern, so die Sprecherin. Derzeit haben die Züge teils mehr als 30 Minuten Verspätung (Stand 18 Uhr).